Umkehrosmose

Bei der Umkehrosmose ist das Ziel, das Wasser zu filtern. Dabei gibt es unterschiedliche Ausgangssituationen und Zielsetzungen. Beispielsweise wird die Umkehrosmose zur Aufbereitung von Meerwasser eingesetzt. Bei der Meerwasserentsalzung ist das Ziel Trinkwasser herzustellen. Allerdings werden Umkehrosmoseanlagen auch im kleineren Stil eingesetzt. Zur industriellen Wasseraufbereitung, beispielsweise in Waschanlagen, zur Leiterplattenherstellung oder in der Gastronomie.

Wie funktioniert die Umkehrosmose

Um eine funktionierende Osmoseanlage zu haben, muss das Wasser zunächst gefiltert werden. Dazu werden in der Regel mehrstufige Vorfilter verwendet, um das Wasser teilweise sogar bis auf 1µ von Feststoffen zu filtern. Danach wird das zu behandelnde Wasser auf eine semipermeable Membrane geleitet und mit Druck durch diese Membrane gepresst. Durch den osmotischen Druck gelingt es die H2O Moleküle durch die Membrane zu pressen, wobei die restlichen Moleküle zu groß sind und hinter der Membrane zurückbleiben. Das gereinigte Wasser wird Permeat genannt. Das Abwasser nennt man Konzentrat. Das Konzentrat wird entweder in das Abwasser geleitet oder teilweise wieder über die Membrane geschickt, um die Ausbeute bei der Umkehrosmose zu verbessern.

Umkehrosmose bei Leitungswasser

Zur Vebesserung der Trinkwasserqualität können sogenannte Untertisch-Osmoseanlagen verwendet werden. Diese Anlagen werden in der Küche eingebaut und bieten mit einem separaten Wasserhahn die Möglichkeit, gefiltertes Osmosewasser zu zapfen. Das macht beispielsweise Sinn, um sein eigenes Trinkwasser „herzustellen“. Ebenfalls macht es Sinn, das Osmosewaser für den Wasserkocher zu verwenden, da es keine Rückstände im Wasserkocher hinterlässt.

Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz im industriellen Bereich. Dabei handelt es sich um professionelle Maschinen, welche tausende Liter oder Kubikmeter Wasser behandeln können. Es gibt unterschiedlichste Varianten, zum Beispiel zur Herstellung von Reinstwasser, bei der die Qualität wichtiger ist als die Menge. In Waschanlagen werden Osmoseanlagen verwendet, um das Wasser für den letzten Spülgang der Fahrzeuge zu demineralisieren.

Die Einsatzgebiete der Umkehrosmose sind so vielfältig, dass es schwierig ist, diese Bereiche hier aufzulisten.

Meerwasserentsalzung

Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, woher beispielsweise Dubai sein Trinkwasser bekommt? Wie kann man auf Schiffen sicherstellen, dass die Passagiere immer genügend Trinkwasser an Bord haben?

Das wird meist mit Umkehrosmoseanlagen zur Meerwasserentsalzung gemeistert. Dabei handelt es sich um speziell konzipierte Umkehrosmoseanlagen, welche die Salze aus dem Meerwasser entfernen können. Dieses Verfahren kann so gut gesteuert werden, dass aus dem ungenießbaren Meerwasser sogar Trinkwasser gewonnen werden kann.